Russischer Stör / Waxdick

Acipenser gueldenstaedtii / Acipenser persicus (CITES-Code: GUE bzw. PER)

Der Ossetra-Stör wird nach seinem geographischen Vorkommen in zwei Unterarten gegliedert: Der sog. Russische Stör oder Waxdick (Acipenser gueldenstaedtii) lebt im nördlichen Teil des Kaspischen Meers und im Schwarzen Meer. Im südlichen Kaspischen Meer nennt man ihn Südkaspischen Waxdick oder Persischen Stör (Acipenser persicus).
Auch diese Störe werden mit bis zu 3 Metern sehr groß. Laichreif sind sie etwa ab dem 12. Lebensjahr. Mit ihren auffällig hellen Knochenplatten auf dem Rücken sind sie die wohl schönsten Störe.

Aber genau diese Knochenschilde und das wilde Temperament dieser Fische sind es, vor denen man sich in der Zucht höllisch in Acht nehmen sollte.

Apropos Zucht: In der Aquakultur hat sich mittlerweile ein großer Bestand an Fischen dieser Gattung aufgebaut. Wie schon aus dem Kaspischen Meer werden auch in der Zucht mit dieser Störart ausgezeichnete Caviar-Qualitäten erzeugt.
Der Persische Stör ist allerdings auch in der Aquakultur (noch) eine echte Rarität.